Vorstandstagung / Strategietagung

Zukunftsforum Assekuranz 2016

Bildergalerie

Vorstandstagung / Strategietagung
Zukunftsforum Assekuranz 2016

> Digitale Transformation, Innovationswettbewerb, Vertrieb, Prozesse, IT... vs. Apple, Google, FinTechs, Nullzins-Politik, Solvency II, Kapitalanlage-Notstand
> Leben, Kranken, Komposit – Status Quo & Zukunftsperspektiven
> Digitalisierung, Wearables, Telematik, Big Data Innovationszwang vs. Kostendruck

Innovationen kommen nicht von Versicherern (leider)
schreibt Anne-Christin Gröger
in Versicherungsmonitor
am Dienstag, 21 Juni, 2016
„Zwar tüftelt die Assekuranz derzeit heftig an Angeboten und Strategien, mit denen sie den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen kann. Diese Versuche sind derzeit aber wenig fruchtbar, glauben Experten. Zu schwerfällig sind die Prozesse, zu wenig flexibel die Entscheidungsmechanismen. Von den meisten der derzeit am Markt befindlichen Insurtechs sind aber ebenso wenig große Sprünge zu erwarten, was disruptive Geschäftsmodelle angeht. Digitale Innovationen, die die Versicherungswirtschaft nachhaltig verändern, werden von externen Unternehmen kommen. Von der Assekuranz selbst dagegen sind wenige Neuheiten zu erwarten. Darüber waren sich Experten auf einer Fachkonferenz in Köln einig. „Die echte Disruption kommt von außen, nicht von innen“, glaubt Christoph Netta, Managing Partner bei der Münchener Headhunter-Firma Heads!. Er gründet seine Meinung auf Gespräche mit Experten aus der Branche, darunter Vorstände und Mitarbeiter von Versicherungsunternehmen, Fintech-Start-ups und Innovation Labs. Der Grund aus Sicht vieler Branchenteilnehmer: Die Unternehmen schaffen es nicht, interne Lösungen zu entwickeln, die als Schnittstellen zu neuen Techniken dienen. Auch Jens Parthe von der Unternehmensberatung Monitor Deloitte hat seine Zweifel, dass die großen Versicherungskonzerne tatsächliche Innovationen schaffen, die den Markt komplett umkrempeln. „Ich bin mir unsicher, ob die großen Unternehmen die notwendige Geschwindigkeit wirklich hinbekommen oder ob nicht andere Player wie Technologieunternehmen erfolgreicher sein werden“, sagte er. Vor allem die Insurtechs trauen der Assekuranz keine großen Sprünge beim Thema Digitalisierung des gesamten Geschäftsmodells zu, berichtete Netta. Das liege vor allem an der schwerfälligen Organisation der großen Tanker, die die schnelle Umsetzung kreativer Ideen nur schwer zuließe. Allerdings beobachtet Netta sehr wohl bei einigen IT-Vorständen der traditionellen Gesellschaften die Tendenz, radikale Ideen zu denken. „Bei einigen gibt es die Überlegung, neue Versicherer auf der grünen Wiese zu gründen“, sagte er. Das Beispiel des Anfang des Jahres neu an den Start geschickten digitalen Krankenversicherers Ottonova sei nur eine der vielen Innovationen, die die Branche in den kommenden Monaten erwarte. Netta: digitale Labs wenig sinnvoll Weniger sinnvoll ist wohl die Schaffung spezieller digitaler Labs, zumindest wenn man den Aussagen der dort Beschäftigten Glauben schenkt, sagte der Headhunter. „Erstaunlicherweise glauben nicht einmal die Lab-Mitarbeiter selbst, dass sie eine wirkliche Innovation schaffen können.“ Das liege vor allem am fehlenden Einfluss der Spezialeinheiten. „Sie haben kein eigenes Budget, keine eigene Verantwortung, sondern sind lediglich eine intellektuelle Spielwiese der Versicherer oder anderer Betreiber“, sagte Netta.“ (…)
Artikel anzeigen
Experten: Versicherer sollen mit Services punkten
schreibt Anne-Christin Gröger
in Versicherungsmonitor
am Donnerstag, 23 Juni, 2016
„Angesichts der vielen Herausforderungen, die die Digitalisierung an die Versicherungswirtschaft stellt, können sich die Gesellschaften einen Vorteil verschaffen, wenn sie sich verstärkt um Serviceangebote für ihre Kunden bemühen. Davon zeigten sich Experten auf einer Fachkonferenz in Köln überzeugt. Vorbild könnten andere Branchen sein, in denen die Servicementalität schon weiter fortgeschritten ist, etwa die Automobilindustrie. Der Anteil digitaler Dienste am Geschäft der Versicherungswirtschaft sollte deutlich steigen. Jenseits des Kerngeschäfts Versicherungen und Risikoübernahme könnten sich die Unternehmen so in der digitalen Welt besser positionieren. Davon ist Steffen Krotsch überzeugt, Head of Innovation bei Allianz Worldwide Partners. „Es gibt einen Wandel weg von der Produkt- zur Service-Ökonomie“, sagte er auf einer Konferenz von Businessforum21 in Köln. Das liegt vor allem daran, dass die Kundenbedürfnisse heute viel individueller seien. „Produkte sind Mittel, der Service ist der Zweck.“ Er nannte ein Beispiel: „Wenn Sie am Ende der Konferenz nach Hause möchten, dann möchten Sie vor allem von A nach B kommen“, wandte er sich an die Veranstaltungsteilnehmer. „Sie wollen keinen spezifischen Mietwagen, Sie wollen kein Taxi oder keinen bestimmten Flug, und wenn es einem Anbieter gelingt, auf Ihr individuelles Bedürfnis einzugehen, wird das besser angenommen als ein breiterer Produktverkauf nach dem Motto: hier ist ein Auto, mach damit was du willst.“ Andere Branchen machten dies bereits vor, etwa die Automobilbranche. Die Hersteller verdienten bereits viel Geld mit Dienstleistungen wie Services rund um das Thema Mobilität. „Bei Ford machen solche Dienste bereits einen größeren Anteil des Umsatzes aus als der Verkauf von Autos. „Auch Audi hat angekündigt, 50 Prozent des Umsatzes im Jahr 2025 mit Services zu erwirtschaften“, sagte er. Bei anderen abgucken Davon sollte sich die Versicherungswirtschaft eine Scheibe abschneiden, glaubt der Manager. Denn durch Services, die über das reine Produkt hinausgehen, könnte auch der Kundenkontakt verbessert werden. „Wir müssen weg vom Absicherungsprodukt hin zu Serviceprodukt“, glaubt er. Allianz Worldwide Partners machte durch die Kooperation mit dem Start-up Simplesurance Schlagzeilen. “ (…)
Artikel anzeigen
Vermittler in der schönen neuen Digital-Welt
in VersicherungsJournal
am Donnerstag, 23 Juni, 2016
„In Sachen Digitalisierung haben sowohl Versicherer als auch Vermittler Nachholbedarf, meint Michael H. Heinz. Die Zukunft des Vermittlers entscheidet die Technik an sich aber nicht. Am zweiten Tag des Zukunftsforums Assekuranz 2016 ging es in Sachen Digitalisierung viel um den Vertrieb. Die Digitalisierung sei eine unumkehrbare Rahmenbedingung, bei der die Assekuranz noch Nachholbedarf habe, sagte Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) am Mittwoch auf einer Fachkonferenz in Köln. Nicht per se mehr Vertrauen Das Zukunftsbild des Versicherungs-Vermittlers hänge aber nicht von der Digitalisierung ab, sondern vom eigenen Berufsbild. Auch von den Exklusivvermittlern verlangten die gesetzgeberischen Vorgaben Unternehmertum. Die Ausschließlichkeit könne sich nicht mehr nach den Steuerungsmechanismen der Versicherer richten. Er sieht die Zukunft der Vermittler in werthaltiger Beratung, nicht im standardisierten Geschäft. Somit werde die Zahl der Vermittler von aktuell rund 240.000 weiter auf etwa 100.000 sinken. Digitalisierung bringe nicht automatisch mehr Transparenz und Vertrauen; teilweise sei das genaue Gegenteil der Fall, sagte Heinz. Durch den Teilberatungsverzicht bei neuen Medien wird seiner Ansicht nach viel verloren gehen. Die Versicherer suchten permanent Auswege für weniger Beratung wie beispielsweise durch die Fin- oder Insurtechs. Der Kunde von Morgen Robin von Hein, CEO & Managing Director der Simplesurance GmbH (VersicherungsJournal 24.11.2014), berichtete, wie sein Haus den „Kunden von morgen“ über Annex-Produkte zu online gekauften Waren erreiche. Von Elektronik bis zum Kinderwagen ist man damit inzwischen in fast 20 Ländern und bei 1.500 Produktpartnern unterwegs.“(…)
Artikel anzeigen
Digi-Welt mit Kulturwandel in Service und Produkt
in bocquel-news
am Donnerstag, 23 Juni, 2016
„Immer öfter melden Versicherer die Ergebnisse ihrer Digitalisierungsstrategien. Auf dem Zukunftsforum Assekuranz 2016 waren dies beispielsweise Allianz, Axa und Generali. Dort ging es auch um den notwendigen Kulturwandel, denn die Versicherer setzen mehr und mehr auf Prävention. Ab Montag ist der Generali-Konzern in Deutschland mit seinem öffentlich bereits heiß diskutierten „Generali Vitality“ auf dem Markt. „Unsere Aufgabe als Versicherer wird mehr und mehr Vorbeugung sein. Da haben Kunden und Versicherer die gleichen Interessen. Das ist unser generisches Aufgabenspektrum – bisher gab es dafür vielleicht nicht die Daten und Zugänge“, sagte Dr. Rainer Sommer (Foto: M. Lier). Für den Vorstand COO / CIO der Generali Deutschland AG (www.generali-deutschland.de) ist dies eines der Leuchtturmprojekte, mit dem sich das Traditionshaus in einen Konzern mit Adjektiven wie „simple, easy, smart“ verändert. Nicht nur digital, sondern auch schadenmindernd Mit „Generali Vitality möchten wir die Spielregeln der Versicherungsbranche neu definieren und uns als Vorreiter der Branche positionieren und damit wettbewerbsfähig bleiben“, sagte Sommer. Die Vitality-Tarife mit der Fitness-App starten in der Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Dabei gehe es nicht um Selektion von Risiken, sondern um Verhaltensänderung durch Sensibilisierung und Belohnungen. „Das ist kein Marketing-Gimmick“, so Sommer. In Südafrika, Großbritannien und Australien werden diese Produkte bereits eingesetzt und zeigen laut Sommer, dass der Schadenverlauf der Verwender „ohne etwas zu tun“ um 20 Prozent besser ist als in Vergleichsgruppen. Vertrieb muss mitziehen Das liege an der „Awareness“; also an der Sensibilisierung der Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten. Im „Platinstatus“ – also bei Versicherten, die besonders viele Bonuspunkte für gesundes Verhalten haben, ist der Schadenverlauf sogar um 50 Prozent besser. „Wir haben also nicht nur große Hebel auf der Kosten-, sondern auch auf der Schadenseite“, sagte Sommer. Die Tarife funktionierten allerdings nur, wenn der Vertrieb „das auch erklären kann“. Hier beobachte er, dass die DVAG (www.dvag.de) und die eigene Ausschließlichkeit sich zunehmend den geänderten Anforderungen der Kunden stellten und sehr innovativ seien – beispielsweise durch Chats, E-Mails oder auch Portale. Wandel in den Köpfen Das Wesentliche beim Transformationsprozess „ist die Menschen im Unternehmen auf den Weg mitzunehmen“. Gelingen soll dies durch mehr Arbeiten in Teams , Leuchtturmprojekte, Transparenz, aber auch der Dokumentation kleinteiliger Ergebnisse und „dem Feiern kleiner Erfolge“. Auch wenn viele Aufgaben inzwischen im Konzern über die verschiedenen Risikoträger hinweg an „einer Stelle“ angesiedelt seien, werde der Konzern doch seine Mehr-Markenstrategie und die unterschiedlichen Vertriebskanäle beibehalten.“(…)
Artikel anzeigen
Dr. Wolfgang Weiler

Sprecher des Vorstands,
HUK-COBURG

Dr. Rainer Sommer

Vorstand, COO / CIO,
Generali Deutschland AG

Peter Stockhorst

Vorstandsvorsitzender,
ERGO Direkt Versicherungen

Dr. Steffen Krotsch

Head of Innovation,
Allianz Worldwide Partners

Dr. Christoph Netta

Managing Partner, Heads!
Executive Consultancy

Dr. Thilo Schumacher

Mitglied des Vorstandes,
AXA Konzern AG

Frank Neumann

Partner, Roman Rittweger Advisors
in Healthcare GmbH

Claus Moldenhauer

Stv. Vorstandsvorsitzender,
DAK-Gesundheit

Lars Hinrichs

CEO, Cinco Capital GmbH,
Gründer, XING

Dr. Claudia Lang

Managing Director,
Community Life GmbH

Frank Neuroth

Mitglied des Vorstandes,
Provinzial NordWest

Dr. Heinz-Peter Roß

CEO,
Heidelberger Leben Grupp

Dr. Johannes Lörper

Mitglied des Vorstandes,
ERGO Lebensvers. AG

Dr. Helge Lach

Mitglied des Vorstandes,
DVAG

Michael H. Heinz

Präsident,
BVK e. V.

Prof. Dr. Michaele Völler

Forschungsstelle Versicherungsmarkt,
Institut für Versicherungswesen,
TH Köln

Norman Wirth

Vorstand,
AfW-Bundesverband Finanzdienstleistung e. V.

Dominik Groenen

Gründer und Gesellschafter,
massUp GmbH

Armin Molla

Geschäftsführer und Gründer,
Virado – ED Ensure Digital GmbH

Michael Gentner

Geschäftsführender Gesellschafter,
GENTNER GmbH
Versicherungsmakler

Jan Gessenhardt

Managing Director,
Aperto Move GmbH,
an IBM Company

Dr. Dirk Schmidt-Gallas

Member of the Board,
Simon-Kucher & Partners
Strategy & Management Consultants

Dr. Till Kreiler

Country Lead Google Maps,
Google Germany GmbH,
Google Deutschland

Johannes Plenio

Senior IT Architect / Big Data & Analytics,
Munich Re

Stefan Riedel

Vicepresident Insurance IBM D-A-CH
IBM Deutschland GmbH

Simon Grapenthin

Geschäftsführer,
Interaction Room GmbH

Stefan Liebig

Geschäftsführender Inhaber,
vfm-Gruppe

Robin von Hein

CEO & Managing Director,
simplesurance GmbH

Felix Schollmeier

Mitglied der Geschäftsführung,
Finanzchef24 GmbH

Dennis Just

CEO,
Knip AG

Christa Fürnkranz

COO, SHARK GmbH
Business Consulting & IT Solutions

Zukunftsforum Assekuranz 2016
Vorstandstagung / Strategietagung
Datum:
21. und 22. Juni 2016
Ort:
Köln Marriott Hotel

Veranstaltungsort

Köln Marriott Hotel
Johannisstr. 76-80
50668 Köln
Deutschland
Telefon: 02 21 / 94222 - 700

Flyer-Download

Alles auf einem Blick. Unser Veranstaltungs-Flyer bietet Ihnen alle Informationen zur Konferenz in einer PDF Datei.
Broschüre Download HIER

So erreichen Sie uns

Tel.: + 49 (0) 231 / 9500 - 751
Fax: + 49 (0) 231 / 9500 - 752

E-Mail:
info@bf21.com
anmeldung@bf21.com

Schriftlich:
BusinessForum21
Hohle Eiche 4
D-44229 Dortmund